SIBO Academy by Dr. Thomas Bacharach
SIBO Academy by Dr. Thomas Bacharach
26. Februar 2024
SIBO Behandlungsmöglichkeiten

Therapie der Dünndarmfehlbesiedlung

Liegt ein positiver SIBO-Test  vor, gibt es verschiedene Methoden der Behandlung. Die Behandlung richtet sich nach der Art der SIBO, der überwiegend vorkommenden Bakterien und der Höhe der Atemgase. Zur Therapie zählen speziell entwickelte SIBO-Diäten sowie pflanzliche oder konventionelle Antibiotika.  Ziel der Therapie ist immer, die Reduktion der problematischen Bakterien.

1. Antibiotika

Unter den konventionellen Antibiotika hat sich vor allem Rifaximin bei der Behandlung einer SIBO durchgesetzt (1). Rifaximin ist ein Breitbandantibiotika, welches spezifisch im Gastrointestinaltrakt wirkt und nicht systemisch aufgenommen wird. Rifaximin stellt dank seiner lokalen Wirkweise die erste Wahl der antibiotischen SIBO-Behandlung dar. Rifaximin ist in Deutschland eigentlich zur Behandlung von Reisediarrhoe zugelassen. Die Anwendung zur SIBO-Behandlung stellt somit einen off-lable-use dar und wird meist nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

In einer Studie aus 2017 wiesen Gatta et al. Rifaximin eine SIBO-Eradikationsrate von circa 71% nach (2). Diese Wirksamkeitsangabe bezieht sich auf die Wasserstoff-SIBO. Bei der Methan-SIBO oder der Schwefelwasserstoff-SIBO wird die Effektivität deutlich niedriger angegeben.

Eine Studie aus dem Jahr 2010 wies eine noch bessere Wirksamkeit von Rifaximin zur SIBO-Eradikation bei Kombination mit dem Präbiotikum partiell-hydrolysiertes Guarkernmehl (PHGG) nach. Als Grund sehen die Autoren den positiven Effekt von PHGG auf die Darmmotilität. (3)

Neben Rifaximin kommen auch systemisch wirkende Antibiotika zur SIBO-Behandlung zum Einsatz. Hierzu zählen beispielsweise Metronidazol (4, 5) und Neomycin (6). Diese beiden Antibiotika werden in der Praxis vor allem zur Behandlung einer Methan-SIBO eingesetzt.

Neomycin ist in Deutschland momentan nicht verfügbar. Gelangt zu viel des Wirkstoffes in den Blutkreislauf kann es zu schweren Nebenwirkungen wie Blutdruckabfall, Herzrasen, anaphylaktischem Schock oder Schwindel kommen (7). Auch Metronidazol weist ein breites Nebenwirkungsspektrum auf.

 

2. pflanzliche Therapie

Neben den konventionellen Antibiotika wird weltweit die Therapie der Dünndarmfehlbesiedlung mit pflanzlichen Präparaten immer mehr erforscht und angewendet (8).

Je nach SIBO-Art kommen unterschiedliche Kräuter zum Einsatz. Bei der Wasserstoff-Variante werden z.B. Neem oder Berberin-haltige Pflanzen eingesetzt. Liegt eine Methanfehlbesiedelung vor, kommt zudem Allicin oder Oregano zum Einsatz. Oregano werden antibakterielle (9) und antimikrobielle (10) Effekte zugewiesen. Neem und Allicin weisen ebenfalls antimikrobiellen Eigenschaften auf (11, 12). Allicin kommt beispielsweise in Knoblauch vor und die Tabletten haben auch den typischen Knoblauch-Geruch. Neem-Öl ist das Öl des Niembaumes. Berberine soll in der Lage sein, das Darmmikrobiom zu modulieren und somit Entzündungsgeschehen entgegenzuwirken (13).

 

Quellen

  1. Rao SSC, Bhagatwala J. Small Intestinal Bacterial Overgrowth: Clinical Features and Therapeutic Management. Clin Transl Gastroenterol. 2019 Oct;10(10):e00078. doi: 10.14309/ctg.0000000000000078. PMID: 31584459; PMCID: PMC6884350.
  2. Gatta L, Scarpignato C. Systematic review with meta-analysis: rifaximin is effective and safe for the treatment of small intestine bacterial overgrowth. Aliment Pharmacol Ther. 2017 Mar;45(5):604-616. doi: 10.1111/apt.13928. Epub 2017 Jan 12. PMID: 28078798; PMCID: PMC5299503.
  3. Furnari M, Parodi A, Gemignani L, Giannini EG, Marenco S, Savarino E, Assandri L, Fazio V, Bonfanti D, Inferrera S, Savarino V. Clinical trial: the combination of rifaximin with partially hydrolysed guar gum is more effective than rifaximin alone in eradicating small intestinal bacterial overgrowth. Aliment Pharmacol Ther. 2010 Oct;32(8):1000-6. doi: 10.1111/j.1365-2036.2010.04436.x. Epub 2010 Aug 18. PMID: 20937045.
  4. Rao SSC, Bhagatwala J. Small Intestinal Bacterial Overgrowth: Clinical Features and Therapeutic Management. Clin Transl Gastroenterol. 2019 Oct;10(10):e00078. doi: 10.14309/ctg.0000000000000078. PMID: 31584459; PMCID: PMC6884350.
  5. Castiglione F, Rispo A, Di Girolamo E, Cozzolino A, Manguso F, Grassia R, Mazzacca G. Antibiotic treatment of small bowel bacterial overgrowth in patients with Crohn’s disease. Aliment Pharmacol Ther. 2003 Dec;18(11-12):1107-12. doi: 10.1046/j.1365-2036.2003.01800.x. PMID: 14653830.
  6. Thompson JR. Is irritable bowel syndrome an infectious disease? World J Gastroenterol. 2016 Jan 28;22(4):1331-4. doi: 10.3748/wjg.v22.i4.1331. PMID: 26819502; PMCID: PMC4721968.
  7. Neomycin – Anwendung, Wirkung, Nebenwirkungen | Gelbe Liste (gelbe-liste.de); zuletzt geprüft 18.02.2024
  8. Chedid V, Dhalla S, Clarke JO, Roland BC, Dunbar KB, Koh J, Justino E, Tomakin E, Mullin GE. Herbal therapy is equivalent to rifaximin for the treatment of small intestinal bacterial overgrowth. Glob Adv Health Med. 2014 May;3(3):16-24. doi: 10.7453/gahmj.2014.019. PMID: 24891990; PMCID: PMC4030608.
  9. Liu Q, Meng X, Li Y, Zhao CN, Tang GY, Li HB. Antibacterial and Antifungal Activities of Spices. Int J Mol Sci. 2017 Jun 16;18(6):1283. doi: 10.3390/ijms18061283. PMID: 28621716; PMCID: PMC5486105.
  10. Mith H, Duré R, Delcenserie V, Zhiri A, Daube G, Clinquart A. Antimicrobial activities of commercial essential oils and their components against food-borne pathogens and food spoilage bacteria. Food Sci Nutr. 2014 Jul;2(4):403-16. doi: 10.1002/fsn3.116. Epub 2014 May 4. PMID: 25473498; PMCID: PMC4221839.
  11. Wylie MR, Merrell DS. The Antimicrobial Potential of the Neem Tree Azadirachta indica. Front Pharmacol. 2022 May 30;13:891535. doi: 10.3389/fphar.2022.891535. PMID: 35712721; PMCID: PMC9195866.
  12. Guo H, Lu S, Zhang J, Chen C, Du Y, Wang K, Duan L. Berberine and rifaximin effects on small intestinal bacterial overgrowth: Study protocol for an investigator-initiated, double-arm, open-label, randomized clinical trial (BRIEF-SIBO study). Front Pharmacol. 2023 Feb 15;14:1121435. doi: 10.3389/fphar.2023.1121435. PMID: 36873985; PMCID: PMC9974661.
  13. Jia Q, Zhang L, Zhang J, Pei F, Zhu S, Sun Q, Duan L. Fecal Microbiota of Diarrhea-Predominant Irritable Bowel Syndrome Patients Causes Hepatic Inflammation of Germ-Free Rats and Berberine Reverses It Partially. Biomed Res Int. 2019 Apr 3;2019:4530203. doi: 10.1155/2019/4530203. PMID: 31073525; PMCID: PMC6470425.

Hier schreibe ich über

Themen, die Sie bewegen

Als Arzt, Spezialist für funktionelle Magen-Darmerkrankungen und selbst Betroffener möchte ich anderen Therapeuten helfen, ihre Patienten besser zu verstehen und zu behandeln.

Weitere spannende Artikel zum Thema Darmgesundheit